Erinnerungsort schrecklichster Szenarien

Erkundung der KZ-Gedenkstätte Dachau

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

(Artikel 1 des Grundgesetztes für die Bundesrepublik Deutschland)

 Im Rahmen des GSE-Unterrichts erkundeten die Schülerinnen und Schüler der Klassen M8a und M8b am 09.Mai 2019 gemeinsam mit ihren Lehrkräften die KZ-Gedenkstätte Dachau.

In zwei Gruppen wurde in einer etwa 90-minütigen Führung versucht, den interessierten Zuhörern  zu vermitteln, was nur sehr schwer zu verstehen und heute keinesfalls nachzuvollziehen ist. Neben den vielen Informationen waren es vor allem die persönlichen Eindrücke vor Ort, die die Schüler bewegten und betroffen machten.

Dabei führte der Weg vom Appellplatz des ehemaligen Konzentrationslagers über die Baracken bis hin zum grausamsten Ort, dem Krematorium.

Sichtlich bewegt von den Eindrücken hatten die Schüler anschließend Gelegenheit, sich mit Hilfe eines dokumentarischen Films und der Dauerausstellung weiter über das Lagerleben und das Schicksal ehemals Inhaftierter zu informieren.

Die Exkursion verdeutlichte den Schülern, dass „Menschsein“ nie wieder abhängig gemacht werden darf von Rasse, Ethnie, Religion, politischer Einstellung oder Andersartigkeit.