Materialkombinierte Werkst├╝cke

Kerzenst├Ąnder aus Metall und Kunststoff

Die Technikgruppe der M8 a/b von Frau Grundl stellte einen Kerzenst├Ąnder aus Kunststoff und Metall her. Im Bereich Technisches Zeichnen wurde die Bema├čung neu eingef├╝hrt, um die Einzelteile des Kerzenst├Ąnders zu bema├čen, sodass die Sch├╝lerInnen auf Grundlage ihrer Zeichnung das Werkst├╝ck herstellen. Wiederkehrende Elemente im Bereich Werken stellten das S├Ągen, die Kantenbearbeitung beider Materialien sowie das Bohren mit dem Forstner- und Universalbohrer dar. Neue Lerninhalte waren das Treiben einer Schale aus Kupfer und das Gewindeschneiden.

 

Beim Treiben wird aus einem flachen, runden Metallteil (Ronde) eine Schale geformt. Durch leichte Hammerschl├Ąge mit einem Treibhammer wird die Schale hergestellt.

Mithilfe des Befestigungsgewindes werden die Einzelteile miteinander verbunden. Sie k├Ânnen bei Bedarf auch wieder auseinandergebaut werden. Die Sch├╝lerInnen fertigten ein Innengewinde in Metall und Kunststoff fachgerecht an und stellten die Unterschiede beider Materialen fest: Je weicher das Material und je gr├Â├čer das Gewinde, desto leichter l├Ąsst sich das Gewinde schneiden. Au├čerdem testeten die Sch├╝lerInnen zwei M├Âglichkeiten: die herk├Âmmliche, eher ├Ąltere Methode mit Vor-, Mittel- und Fertigschneider, bei der das Gewinde in drei Schritten geschnitten wird sowie die maschinelle Methode, bei der das Gewinde in einem Schritt mit dem Einschnittschneider hergestellt wird. Letztere M├Âglichkeit erfordert jedoch vor allem bei h├Ąrteren Materialien (hier: Stahl) einen gewissen Erfahrungswert, weshalb es zur Hinf├╝hrung und zur Steigerung der fachlichen Fertigkeit notwendig ist, erst die drei Schritte anzuwenden. Zur Verbindung wurde das M8-Au├čengewinde in Messing geschnitten.

Das Design der Kunststoff- oder Metallplatte wurde selbstst├Ąndig entworfen. Bei beiden Materialien sollte nach dem S├Ągen eine sauber bearbeitete Kante erreicht werden, bei der keine Verletzungsgefahr besteht. (ÔÇ×entgratete KantenÔÇť)

Folgende Ergebnisse sind entstanden: