Geschichte

1960 fiel der Beschluss des Stadtrates zum Bau einer neuen Schule, fĂŒr welche im April 1963 Baubeginn war. Bezeichnung: Volksschule Straubing Ost.

Am 11. September 1964 hatten viele SchĂŒler ihren ersten Schultag. Es gab somit drei Schulen mit strenger Trennung nach Geschlecht und Konfession. Erst 1969 bekamen die beiden GebĂ€ude den heute noch gĂŒltigen Namen: Grund- und Hauptschule Ulrich Schmidl.

FĂŒr eine ganztĂ€gige Betreuung wurde im Jahr 1995 der Hauptschulhort TUSch eröffnet.

Im selben Jahr, also im Schuljahr 1995/96, etablierte man die erste F10 Klasse (den VorlĂ€ufer des M-Zugs) in Stadt und Landkreis Straubing-Bogen in unserem Haus. Dies fĂŒhrte ab 1999 zum vollstĂ€ndigen Ausbau des M-Zugs.

Die in die Jahre gekommene Turnhalle war fĂŒr den Sportunterricht nicht mehr tauglich und so kam es 2001 nach einer lĂ€ngeren Bauphase zur Einweihung der renovierten und vor allem modernisierten Halle.

Aufgrund des hochqualifizierten Personals konnte die Hauptschule Ulrich Schmidl 2001 zur Praktikumsschule fĂŒr Förderlehrer ernannt werden. Ein Jahr spĂ€ter wurde der Titel StĂŒtzpunktschule fĂŒr beruflich reisende Kinder verliehen.

In den Jahren danach wurde weiter am Profil der Schule gearbeitet. So wurde 2003 der MSD (mobiler sonderpÀdagogischer Dienst) eingerichtet und ab 2007 das Integrationsnetzwerk Ulrich Schmidl.

Mit der Einweihung der neuen Pausenhöfe 2010 fĂŒr Grund- und Hauptschule bekam der Schulstandort im Osten ein neues und modernes Gesicht. Lange blieb es allerdings nicht mehr bei diesem Namen, da ab 2011aus den Hauptschulen, sofern sie im Verbund bestimmte Kriterien aufweisen konnten (Berufsorientierender Zweig, Ganztagsangebot, M-Zug und Kooperation mit Firmen und Berufsschulen) Mittelschulen wurden. Von diesem Zeitpunkt an gab es nur noch den Namen Mittelschule Ulrich Schmidl (MSUS). Dies fĂŒhrte auch dazu, dass die Regelklassen ab Jahrgangsstufe 7 nach Ittling ausgelagert wurden.

Ab 2015 begannen im Schulhaus die Renovierungsarbeiten. Es gab neue Akkustikdecken (Brandschutz) und SanitĂ€ranlagen. Einige Klassenzimmer wurden zukunftssicher digitalisiert. Whiteboards ersetzten die „alten“ Kreidetafeln.

Seit 2016 gibt SchulsozialpÀdagogen im Haus, welche mit der Ausbildung von Streitschlichtern betraut sind. ZusÀtzlich wurden bis zum Schuljahr 2021/22 etliche SchulsanitÀter ausgebildet.